Geschichte der Massage

Bereits vor rund 5 000 Jahren wurde das Heilen durch Berührung und Handauflegen nachweislich praktiziert. Im „Ayurveda“, der jahrtausendealten indischen Lehre vom langen, gesunden Leben, ist die Massage eines von mehreren Therapieverfahren, um die Selbstheilungskräfte anzuregen, tiefe Entspannungen herbeizuführen und den Körper zu entschlacken.
Geschichte der Massage


Auch in der Heilkunde Chinas besitzt Massage eine lange Tradition zur Behandlung und Vorbeugung von Erkrankungen. Im Westen ist vor allem die Akupressur als eine Form der chinesischen Massage bekannt, die neben der ayurvedischen zu den ältesten Massagemethoden zählt. Die vorchristliche römische und griechische Literatur enthält viele Hinweise, wie und wann Massagen in der europäischen Antike eingesetzt wurden: etwa vor und nach sportlichen Wettkämpfen, während der Genesungszeit, nach dem Bad und vor allem als Therapieverfahren bei körperlichen und seelischen Beschwerden wie Verdauungsstörungen, Atemnot oder Schwermut.

Für den Griechen Hippokrates (um 460 bis 375 v. Chr.), der als „Vater der abendländischen Medizin“ gilt, war das Reiben eine Kunst, die jeder Arzt beherrschen sollte. Später war es vor allem der Griechisch-römische Arzt Galen (129 bis 199 v. Chr.), der in seinen Schriften unter anderem genauste Angaben über bestimmte Massagetechniken und deren Anwendungsformen machte.
Nach Ausbreitung des Christentums war jeglicher Körperkontakt über lange Zeit verpönt, so dass das uralte Wissen über die Knetkunst fast in Vergessenheit geriet. Erst in Schriften des 16. Jahrhunderts finden sich wieder Hinweise auf Massageanwendungen.
Der französische Arzt Ambroise Paré (1510 bis 1590) entwickelte eine Massageform, die er insbesondere zur Unterstützung des Genesungsprozesses einsetzte. Im 19. Jahrhundert schliesslich verhalfen der schwedische Heilgymnast Per Henrik Ling und der holländische Arzt J. Georg Mezger der Massage zu neuem Ansehen. Am Ende des Jahrhunderts war die der griechisch-römischen Tradition entstammende „klassische Massage“ aufgrund ihrer grossen Therapieerfolge ein wichtiger Bestandteil medizinischer Behandlungen geworden. In der Folgezeit wurden die Techniken der klassischen Massage immer mehr verfeinert und weiterentwickelt und mit wissenschaftlichen Ergebnissen untermauert.

Neben der klassischen Massage gibt es bei uns inzwischen noch eine Vielzahl anderer Massageformen, die teils aus fernöstlichen Überlieferungen stammen (wie Akupressur und Shiatsu) oder auf den Erfahrungen und Erkenntnissen westlicher Ärzte und Heilmasseure beruhen. (wie Bindegewebs- und Fussreflexzonenmassage).

                                                         
     
© Massagepraxis Thomas Hess, all rights reserved. Webdesign by Beda Berner www.web-company.ch